Die Helfer des Fahrradflohmarkts

Foto: Eva Schorno

Foto: Eva Schorno

Rimparer Fahrradflohmarkt stößt auf sehr großes Interesse

Als sich am Samstag des 23. März pünktlich um 13:30 die Schleusen öffneten, spätestens da wurde klar, dass dieser Fahrradflohmarkt sehr erfolgreich werden würde: Eine Heerschar an Kaufwilligen „erstürmte“ die Turnhalle Neue Siedlung, um die zahlreichen Fahrräder aller Art, verschiedenste Kinderfahrzeuge und Fahrradzubehör zu begutachten. Und die meisten von ihnen verließen die Halle nicht mit leeren Händen, sodass der Großteil der Ware den Besitz wechseln konnte.

Bereits bei der Annahme am Vormittag hatte sich eine lange Schlange gebildet. Geduldig wartete man vor der Halle bei zwar kaltem, aber trockenem Wetter auf die Anmeldung und die Begutachtung durch die Schätzer. Speziell für E-Bikes hatten die Veranstalter ergänzend zum eigenen Werkstattteam die mobile Fahrradwerkstatt der Firma mobivelo gewinnen können, die den Zustand von Batterie und Motor prüfte.

Mit insgesamt rund 200 angelieferten Rädern, von denen zwei Drittel verkauft wurden, bewegte man sich dieses Jahr auf Rekordniveau. Erwähnt werden müssen in diesem Zusammenhang auch die gespendeten Fahrräder – ein rundes Dutzend – die für soziale Zwecke weitergegeben wurden.

Zahlreiche Besucher:innen nutzten auch wieder das Angebot der Cafeteria, wo sie die selbstgebackenen Kuchen genossen und sich untereinander austauschten. Dabei war viel Lob für die gelungene Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung zu hören.

Die Organisatoren und über 20 Helfer:innen der IGU für Rimpar, des Radsportvereins „Soli“ und des Bund Naturschutz, die wieder alle Hände voll zu tun hatten, konnten also eine rundum positive Bilanz dieses 29. Rimparer Fahrradflohmarktes ziehen.

Wolfram Bieber